Employer Branding lebt von Authentizität

Employer Branding, das funktioniert

Zu aufwendig?
Zu komplex?

Ne, wirklich nicht. Einfach mal anfangen: Hol dir jetzt 8 Prinzipien, 8 Methoden und 8 Tools, mit denen du Talente erreichst und deine Marke setzt.

Warum ist eure Marke sooo langweilig?

7 Thesen

Ihr seid doch die Guten: Es macht Spaß, bei euch zu arbeiten. Warum sehen das eure Wunsch-Kandidaten nicht? Sieben Thesen, woran das liegt.

01

Werbetext ist tot.

Die gute Nachricht: Du sparst das Geld für Text. Die schlechte: Du musst selber ran.

02

These

wir hassen

schmuckbilder

Jetzt mal im Ernst: Menschen lächeln nicht ständig. Eigentlich fast nie. Hör auf, diese Heile-Welt-Bilder zu verwenden. Niemand nimmt solche Bilder ernst. Und du verschenkst Aufmerksamkeit.

03

These

Du weißt nicht, weshalb ihr besonders seid.

Keine Frage, es gibt einen Grund. Aber, hey, es ist nicht das kostenlose Bio-Obst. Und auch nicht der Kicker im Keller. Der Zauber passiert woanders. Wie packst du das in einen Satz, oder besser: in ein Wort?

04

Du hast keine Reichweite

Wer liest die Tweets eines Unternehmens oder leitet sie gar weiter? Eben. Wer ist fasziniert von eurer Seite und empfiehlt den Link? Und was machst du noch, um wahrgenommen zu werden? Paid Media? Höchste Zeit, effektiver zu werden! 

05

Die Technik bremst dich aus

Web-Design – “teuer, dauert und ist statisch”. Echt jetzt? Hey, willkommen im 21. Jahrhundert: DU KANNST ES SELBST! Obszön günstig, schnell und agil.

06

Du weißt nicht, wen du erreichen willst

Eure Personas stehen für sympathische Allerwelts-Talente. Genau die Leute, die alle in der Branche haben wollen. Deshalb helfen sie dir nicht beim Employer Branding.

07

These

Du hast kein Ziel

Und, nein, “informieren” ist kein Ziel. Nur ein klares, realistisches Ziel führt zu sinnvollen Maßnahmen, zu angemessenen Erwartungen und zu kontinuierlicher Verbesserung.